Arthrosetherapie / Hyaluroninjektion

Hyaluronsäure hilft auch bei verletzungsbedingter Arthrose

Arthrose ist keineswegs nur ein typisches Altersleiden. Gelenkverschleiß betrifft zunehmend auch jüngere Patienten. Starke Beanspruchung der Gelenke bei manchen Sportarten und wiederholte Kleinstverletzungen des Knorpels führen früh zu ersten Symptomen von Arthrose. Am häufigsten betroffen sind Knie- und Sprunggelenke.

Ziel der Arthrosetherapie ist die Linderung der Beschwerden und ein verlangsamtes Fortschreiten der Erkrankung. Gute Ergebnisse, auch bei der verletzungsbedingten Form der Arthrose, zeigt die Hyaluronsäure-Therapie.

Die Behandlung wirkt direkt dort, wo die Beschwerden entstehen: In dem winzigen Raum zwischen zwei Knochen, dem Gelenkspalt, mangelt es erkrankungsbedingt an der zähflüssigen, elastischen „Gelenkschmiere", die für ein reibungsfreies Aufeinandergleiten der Knorpelflächen sorgt. Hier wird reine Hyaluronsäure, Hauptbestandteil der körpereigenen Gelenkflüssigkeit, von außen mittels Spritze zugeführt. Die Wirkung hält bis zu einem Jahr, bisweilen auch länger, an. Da die Behandlung in der Regel sehr gut verträglich ist, kann sie jederzeit wiederholt werden.

Die Kosten für die Behandlung werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen.

Wir bieten Ihnen als Selbstzahlungsbeitrag folgende Therapieleistungen an:

  • Hyaluronsäure-Injektion an die Gelenke
  • Hyaluronsäure-Injektion in die Gelenke