Analfissur

Veröffentlicht in Proktologie

Die Analfissur (Fissura ani) ist ein längliches Geschwür im Analkanal, das einen Teil des Schließmuskels in den entzündlichen Teil miteinbezieht, der wiederum mit einer schmerzhaften Erhöhung des Schließmuskeltonus reagiert.

Welche Symptome führen Sie zum Arzt?

Ein heftiger, analer Schmerz nach Pressen bei Verstopfung oder Durchfall wird wahrgenommen. Dieser Schmerz kann Stunden andauern und oft mit einem Sphinkterkrampf (Schließmuskelkrampf) einhergehen. Falls nicht eine Behandlung der Analfissur eingeleitet wird, kann die Analfissur chronisch werden.

Wie wird eine akute Analfissur, wie eine chronische Analfissur behandelt?

Da die Erkrankung sehr schmerzhaft ist, wird zunächst eine örtliche Betäubung vorgenommen, um eine adäquate Untersuchung zu ermöglichen. Danach wird, um den Sphinkterkrampf zu lösen, eine schmerzfreie Analdehnung vorgenommen. Meist ist diese Behandlung schon ausreichend, wenn Sie uns nach Eintritt dieser Schmerzsymptomatik aufsuchen. Falls es ohne Behandlung zu einer chronischen Verlaufsform der Erkrankung kommt, wird nach ausreichender lokaler Betäubung das Geschwür ausgeschnitten und die Sphinkterdehnung vorgenommen.

Sowohl bei der akuten, wie chronischen Verlaufsform sollten Sie sich als Patient mit einem Analdehner selbst nachbehandeln. In diese Therapie werden Sie eingewiesen.



Tags: Analfissur  Fissura ani